Donnerstag, 19. Januar 2017

Sweat-Kuschelkleid

Ich und die Kleidergrößen... Nach den meisten Maßtabellen der Schnittmusterersteller trage ich obenrum eine 40 und ab Hüfte eine 38. Oft reicht dann insgesamt trotzdem eine 38. Aber ich bin immer so unsicher. Zu eng ist ja auch doof.

Bei diesem Nike-Kleid von Fadenkäfer habe ich daher auch sicherheitshalber wieder alles in 40 zugeschnitten.


Vermutlich hätte ein 38 aber auch gereicht. Außer an den Armen. Anscheinend habe ich dickere Arme bzw. insbesondere dickere Unterarme, als der Durchschnitt. Denn wie auch beim ZsaZsa-Mantel finde ich die Ärmel bei Nike unten zu eng. Vielleicht ist es aber auch nur mein persönliches Empfinden. Die nächste Nike werde ich in 38 mit nach unten verbreiterten Ärmeln nähen.

Nike kann mit Beleg, Kapuze oder Kuschelkragen genäht werden. Ich habe mich für den Kuschelkragen entschieden, so einen Kragen wollte ich schon lange mal nähen.


Und ich habe tatsächlich das erste Mal 'faule Bündchen' an den Ärmel genäht. Bei Nike kann man außerdem noch zwischen 'gerader Version', 'A-Linie' oder 'Ballonversion' wählen. Dies hier ist die Ballonversion. Allerdings war der verwendete Sweat nicht ganz so dehnbar, so dass ich das vorgegebene Saumbündchen um ca. 12 cm verlängert habe. So ist das Kleid nicht ganz so 'ballonig'.


Aus dem Jersey des Kragen-Innenfutters gab es noch eine Leggings Frau Rieke von Schnittreif.

Aber auch einfach über der Jeans trägt sich das Kleid super.


Ösen und Kordel wurden mit SnapPap gepimt. 



Verlinkt bei: RUMS

Schnittmuster:  Kleid - Nike von Fadenkäfer, Leggings -  Frau Rieke von Schnittreif
Stoff, Kordel und Schnittmuster Frau Rieke: vom Liebligsstoffladen vor Ort Jippel


Freitag, 13. Januar 2017

ZsaZsa-Mantel der Zweite

Mein zweiter ZsaZsa-Mantel in Patchworkoptik nach dem Schnittmuster von Lillestoff ist fertig. Auch dieses Mal habe ich erst die Stoffe zu zwei 'Patchwork-Teppichen' zusammen genäht und das Ganze dann gewaschen.
Dieses Mal war ich etwas großzügiger bei der Länge der Stoffteppiche, damit ich nicht wieder in die Verlegenheit komme etwas anstückeln zu müssen.


Der Stoff ist Jaquard-Sweat, allesamt von Traumbeere. Der Stoff ist schon etwas dicker als der von meinem ersten ZsaZsa-Mantel, aber ich habe mich trotzdem getraut ihn in Größe 38 zu nähen. Nur bei den Ärmeln habe ich ab der Achsel von Größe 38 auf Größe 42 verbreitert. Ich habe mir irgendwann mal zwei so flexible Schneiderlinieale auf dem Stoffmarkt gekauft, damit geht das total einfach. 


Ich habe dieses Mal die Ovinähte nicht sichtbar außen genäht, sondern klassisch innen liegend. Beim Zusammennähen waren die jeweils aufeinander treffenden Ovinähte an den Stoffübergängen schon eine kleine Herausforderung für meine Overlock. Ich habe bei diesen Übergängen im Nachhinein noch einmal mit der normalen Nähmaschine drüber genäht.


Eine Nadel ist mir bei der Overlock dann auch tatsächlich abgebrochen. Aber als ich die 75er Nadeln durch 90er Nadeln ersetzt hatte, ging es ohne Probleme weiter.


Aufgrund der 'Probleme' mit der Overlock, habe ich mich nicht getraut, das Absteppen mit der Cover zu machen. Obwohl wir sonst echt gute Freunde sind, wollte ich ihr diese Masse an Stoff nicht zumuten. Also wurden Einfassbündchen, Saum und Ärmelsaum mit einem Overlockstich meiner normalen Nähmaschine abgesteppt. Und auch hier ist mir beim Ärmelsaum dann wieder eine Nadel abgebrochen.


Für das Einfassbündchen habe die linke Seite des dunkelblauen Jaquards verwendet, auch hier findet sich das senfgelb der übrigen Stoffe wieder. Passende Knöpfe habe ich hier im Wollgeschäft 'Wollsucht' vor Ort gefunden. Die haben eine tolle Auswahl.


Ich bin mit dem Ergebnis höchst zufrieden und jetzt wo der Mantel fotografiert ist, kann ich ihn auch endlich tragen. 


Fazit: eine 38 (mit meiner Änderung bei den Ärmeln) reicht völlig. Vielleicht habe ich auch einfach dickere Arme als der Durchschnitt. Heute habe ich nämlich angefangen, mir ein Nike-Kleid zu nähen und auch da sitzt der Ärmel zumindest am Unterarm ziemlich eng bei mir.


Verlinkt bei: Freutag

Schnittmuster:  ZsaZsa von  Lillestoff
Stoff: von Traumbeere





Dienstag, 3. Januar 2017

Endlich mal wieder was für mich genäht

Ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr für Euch alle!

Bei uns hat das alte Jahr nicht ganz so toll geendet und das neue auch nicht besonders gut begonnen.

Der Minimann hatte leider seit den Sommerferien wieder vermehrt epileptische Anfälle, so dass wir letztendlich beschlossen haben, ihn auf ein anderes Medikament einzustellen. Nun ist das alte Medikament komplett ausgeschlichen und das neue Medikament komplett eingeschlichen. Leider hatte er dann am Jahresende innerhalb einer Woche gleich zwei epileptische Anfälle. Laut seiner Kinderärztin kann es aber durchaus 4 bis 6 Wochen dauern, bis das neue Medikament seine volle Wirkung zeigt. Darauf hoffe ich dann mal...

Mich hat Silvester eine fette Erkältung erwischt und seit 2.1.2017 bin ich in der Woche jetzt Strohwitwe, weil der Männe einen neuen Job in Wesel angetreten hat. 

Ganz schön viel auf einmal... Wir versuchen, das Beste daraus zu machen.

In all dem Trubel habe ich endlich mal wieder etwas für mich genäht. Nicht alles in einem Rutsch, aber mal hier ne Naht, mal da ne Naht. So wie es hier gerade rein passte. Und ich brauchte das einfach zwischendurch zum Ablenken.

Es ist ein ZsaZsa-Mantel nach einem Schnittmuster von Lillestoff geworden. 


Dieses ist eigentlich schon der zweite ZsaZsa-Mantel für mich. Da ich mir wegen der Größe unsicher war habe ich zunächst einen aus 'Probestoff' genäht. Der ist aber noch nicht ganz fertig, die Einfassung fehlt noch. Den 'Probemantel' habe ich in 40 genäht, aber dort waren mir die Ärmel deutlich zu eng, um zum Beispiel noch ein Langarm-Shirt drunter zu ziehen.

Deshalb habe ich bei diesem Mantel hier die Ärmel nach unten zu Größe 42 hin verbreitert.


Und noch immer bin ich mir nicht sicher wegen der Größe... Vermutlich würde für den Mantel doch eine 38 reichen, da dieser hier unter den Armen doch ziemlich weit ist. Allerdings habe ich hier noch so schönen Jaquard liegen, der ziemlich dick und nicht besonders dehnbar ist. Hach... ich weiß es einfach nicht. 


Alle vier Stoffe für diesen Mantel habe ich beim Lillestofffestival 2016 gekauft. Ich habe zunächst zwei 'Patschwork-Teppiche' (einen für Vorder- und Rückseite und einen für die Ärmel) genäht, wie es in dem Video von SUSAlabim erklärt wird. Normalerweise wasche ich ja alle Stoffe vor dem Vernähen vor. Hier habe ich die 'Patchwork-Teppiche' aus den ungewaschenen Stoffen zusammen genäht und dann danach in die Waschmaschine geworfen. 

Dies hatte zur Folge, dass der Teppich für das Vorder- und Rückenteil nach dem Waschen etwas zu kurz war. Aber zum Glück hatte ich noch genug Reste von dem 'Ärmelteppich', mit denen ich die Hauptteile verlängern konnte. 


Damit ich den Mantel gegebenenfalls etwas schließen kann, habe ich im oberen Teil zwei Knopflöcher eingearbeitet. Den Jaquard habe ich dafür an dieser Stelle mit H200 verstärkt. 

Auf der Suche nach Knöpfen,bin ich über diese zwei farblich perfekt passenden Herzknöpfe gestolpert. Ich weiß gar nicht mehr, woher die sind. Ich glaube, es war eine Zugabe zu einer Stofflieferung. 


Ich bin ja so eine Frostbeule und brauche immer etwas, das ich mir schnell überziehen kann. Also ein schönes Basic-Teil für jede Gelegenheit. Es liegt noch Stoff für 3-4 weitere ZsaZsa-Mäntel bereit. Die nähe ich dann, sobald ich mir über die Größe schlüssig bin.

Jetzt werde ich erstmal die Kinder ins Bett bringen und dann meine Erkältung auf dem Sofa pflegen.



Schnittmuster:  ZsaZsa von  Lillestoff
Stoff: von Lillestoff