Samstag, 18. April 2015

Kein Regenbogenfisch... aber trotzdem bunt...

Mir hüpfen die Sachen ja meistens nicht einfach mal so eben von der Nähmaschine. Auch diese Jacke für den Minimann nicht. Den Softshell dafür habe ich schon etwas länger hier liegen. Aber schwarz ist für so kleine Knirpse ja immer etwas trist. Da fiel mein Blick neulich auf den schönen Regenbogenjersey, den ich auf dem letzten Stoffmarkt ergattert habe. Das war die perfekte Kombination für diese Jacke:


Als Schnittmuster habe ich wieder das für die Jacke von Klimperklein genommen, wie auch hierhier und hier schon. Zugeschnitten ein Größe größer als derzeit benötigt, wie im eBook empfohlen. Ich habe festgestellt, dass es in der Breite gut noch ein Nummer größer hätte sein können. Das kann aber auch daran liegen, dass ich bei der derzeit benötigten Größe von 92 ausgegangen bin, 98 zugeschnitten habe, wir aber vermutlich demnächst auch überhaupt schon auf Größe 98 wechseln werden. Egal, sitzt sie halt ein bißchen körpernah und der Minimann darf halt einfach nicht mehr so viel essen.

Die Idee zum roten Reißverschluss und den roten Ziernähten kam während des Nähens. Ich finde das passt gut zu dem bunten Jersey.


Und dann bin ich auch noch ganz schnell in den örtlichen Stoffladen gehuscht und habe rote Gummikordel und schwarze Stopper besorgt. Muss ja alles stimmig sein.
Dadurch haben wir jetzt die Möglichkeit, die Kapuze und den Saum etwas enger zu stellen, falls notwendig (am Saum wird es aus den oben genannten Gründen wahrscheinlich eher nicht notwendig sein... es sei denn, es ist mal gaaaaaanz pustig... und das kommt hier im hohen Norden ja öfter mal vor).



Dieses Mal sind es Paspeltaschen geworden. Man muss ja schließlich alle Varianten auspropieren, wenn es schon so viele gibt. Sie sind supertoll erklärt, aber ich muss noch ein wenig üben. Ich glaube allerdings auch, dass mein Entscheidung, auf der einen Taschenseite nur Jersey und auf der anderen Taschenseite Jersey gedoppelt mit Softshell zu nehmen, vielleicht nicht die Beste war.


Ich wollte unbedingt innenliegende Bündchen haben, damit die Jacke an den Händen schön abgeschlossen ist. Da die Jacke aber einlagig ist, musste ich hier ein bißchen tüfteln... hat aber gut geklappt.


Vorne und hinten habe ich noch reflektierende Paspel eingearbeitet. Die hatte ich mal für ein anderes Projekt gekauft, welches aber bis heute nicht genäht wurde... (und so ganz genau weiß ich auch gar nicht mehr, welches Projekt das war...).



Belege, Aufhänger und Versäuberung der 'Nacken-Naht' dürfen natürlich auch nicht fehlen...


... und wenn ich ganz gut bin, denke ich sogar manchmal daran, die Größe einzunähen...


Während des Mittagsschlafs vom Minimann heute habe ich dann 'noch schnell' eine passende Mütze genäht. Diese wäre wirklich FAST von der Nähmaschine gehüpft, wenn meine Cover nicht gemeint hätte, sie müsse mich mal wieder ärgern. Wahrscheinlich habe ich sie nach dem Jackenprojekt zu sehr gelobt, denn da hat sie geschnurrt wie ein Kätzchen.
Aber ich lass mich ja nicht ärgern, dann wird der Saum der Mütze halt mit ZickZack umgenäht und nicht gecovert. Schnittmuster ist die Minutenmütze von Klimperklein (eigentlich ist das die einfache Version zum umkrempeln, kann man aber auch so als Beanie tragen...) .


Und nun noch ein paar Bilder... ich konnte mich einfach nicht entscheiden...













Schnittmuster: Jacke und Minutenmütze von Klimperklein
Stoff: Regenbogenjersey vom Stoffmarkt, Softshell von Königreich der Stoffe

Samstag, 11. April 2015

Endlich ein Täschling!

Nun habe ich kaum mit dem Bloggen angefangen und schon vernachlässige ich es sträflich...
aber uns hat hier echt die Krankheitswelle umgehauen...
Außerdem habe ich nach 2 Jahren Elternzeit wieder angefangen zu Arbeiten und nun muss sich der Alltag erstmal wieder zurecht schütteln...

Die nach dem Schnittmuster Täschling von Allerleikind genähten Hosen habe ich schon lange überall im Internet bewundert. Schließlich habe ich es mir dann auch gekauft und eine Hose zugeschnitten. Diese lag laaaange so zugeschnitten im Nähkeller rum. Ich war abends einfach immer viel zu müde zum Nähen.

Aber jetzt ist sie endlich fertig.


Ich habe meinen ersten Täschling mit einem richtigen Hosenschlitz genäht. Dies macht bei einem Kind mit Windel natürlich nicht viel Sinn, aber ich wollte die Erste so nähen, wie bei der Grundversion im ebook vorgesehen. Wie ich später festgestellt habe macht dieser Schlitz bei meiner Hose noch viiiiiel weniger Sinn, da ich die 2-Wege-Tasche gewählt hatte, und sich somit hinter dem Schlitz erst noch eine Lage Stoff befindet und dann die Windel (man also selbst wenn man wollte, nicht könnte). Die nächste bekommt daher glaube ich eine Fake-Knopfleiste (auch im ebook beschrieben). 


Genäht habe ich die Hose aus Jersey in Jeansoptik von Stoff und Stil. Und endlich konnte ich auch mal welche von meine Druckknöpfen von 3exter verwenden. Die gibt es mit sooooo vielen tollen Motiven und ich hatte irgendwann einfach mal ein paar auf Verdacht bestellt.

Die Details wie Kniepatches, Gesäßtasche und Bindeband sind aus Streifenjersey, den ich im Herbst dem Stoffmarkt gekauft habe.



Passend zu der Hose gab es dann noch ein Raglanshirt von Klimperklein aus dem gleichen Streifenjersey.



Die Kombi wurde heute erstmals ausgeführt und wir haben das gute Wetter heute vormittag genutzt, um Fotos zu machen (man beachte die Schuhe im 'Entenfüsse-Style').




Und auch drinnen kann man in diesen Klamotten wunderbar spielen, wenn es dann draußen auf einmal einfach anfängt zu regnen.


Ich denke, es werden noch ein paar Täschlinge folgen.



Schnittmuster: Raglanshirt von Klimperklein, Täschling von Allerleikind
Stoff: Streifenjersey vom Stoffmarkt, Bündchen und Jeans-Jersey von Stoff und Stil, Druckknöpfe von 3exter