Dienstag, 17. Februar 2015

Wie aus einem Haifisch ein Drache wird..

Bevor morgen am Aschermittwoch alles vorbei ist, nutze ich doch schnell noch den Faschingsdienstag, um Euch das diesjährige Kostüm von meinem Großen zu zeigen.

Thema dieses Jahr war, wie schon im gestrigen Post erwähnt, 'Märchen'. Der Große wollte gerne ein Drache sein. Mir fiel allerdings spontan kein Märchen ein, in dem ein Drache vorkam... Ich habe dann mal kurz Tante Google befragt, und tatsächlich... in dem Märchen 'Die zwei Brüder' von den Gebrüdern Grimm wird ein Drache zumindest am Rande mal erwähnt.

Nur wie gestalte ich das Kostüm? Viel Zeit um noch irgendein passendes Schnittmuster zu kaufen, hatte ich jedenfalls nicht, da ich mal wieder sehr knapp auf dem Weg war...

Letztes Jahr war der Große ein Haifisch. Dafür hatte ich mir ein Schnittmuster von Burda gekauft. Also schnell das alte Haifisch-Kostüm überprobieren lassen und tatsächlich, der Overall passte noch.
Damit hatte ich einen Grundschnitt, den ich dann nur noch etwas Richtung Drachen umgestalten musste. Ich brauchte noch nicht einmal das Schnittmuster neu abpausen, sondern konnte die gleiche Größe verwenden, wie letztes Jahr.

Das Endergebnis sah dann so aus:


So wurde dieser Haifisch


zum Drachen :-)

Bei der Kopfkonstruktion musste ich etwas Hirnschmalz investieren, aber ich glaube es ist mir ganz gut gelungen. Mit Hilfe von Decovil und 'Gosa-Slan-Füllung' ist ein ziemlich stabiler Kopf entstanden. 


Die Zunge hing anfänglich etwas schlaff durch die Gegend, bis ich sie mit Hilfe eines KamSnaps am Gaumen befestigt habe.


Für die Bauchpartie habe ich ein Stück der Drachenhaut von Lillestoff geopfert. Die passte hier so gut zum Thema :-)



Auf Rücken, Kopf und Schwanz durften natürlich die Zacken nicht fehlen. Diese sollten auf Wunsch des Großen weiß sein. 



Die Zacken sind, so wie der Anzug auch, aus Sweat und ich habe auf beide Seiten H630 aufgebügelt. Dadurch haben sie den notwendigen Stand.

Und natürlich brauchte der Drache auch noch Feuer, das er speien konnte. Hierzu habe ich eine Idee aufgegriffen, die ich neulich im Internet gesehen habe. Flammen aus Tonpapier ausgeschnitten und an eine Tröte gebastelt. 


Dem Großen hat sein Kostüm gefallen, nur die Augen fand er zu glubschig... erinnerten ihn wohl zu sehr an die Glubsch-Augen des Froschkostüms von seinem Bruder.

Dieses Kostüm wandert nun erstmal in die Verkleidekiste und vielleicht trägt es der Minimann ja dann in 4 Jahren wieder :-)



Schnittmuster: abgeänderter Grundschnitt Haifisch von Burda
Stoff: weißer und grüner Sweat aus dem hiesigen Stoffladen, Drachenhaut von Königreich der Stoffe, Bündchen von Stoff und Stil


Montag, 16. Februar 2015

Ein Froschkönig am Rosenmontag

Letzte Woche war hier das reinste Lazarett. Beide Kinder und ich krank. Ich liege immer noch flach, aber die Kostüme für die Kinder habe ich trotzdem irgendwie noch fertig gekriegt. Mit Karneval ist das so ähnlich wie mit Weihnachten, das kommt auch immer soooo plötzlich.

Im Kindergarten der Jungs wurde heute am Rosenmontag Fasching gefeiert. Das Thema lautete 'Märchen'. Die Krippengruppe vom Minimann, hatte sich den Froschkönig als Motto genommen. Da hatte ich dann doch gleich eine Idee für das Kostüm :-)


Ich wollte allerdings irgendwas nähen, was er auch nach Karneval noch anziehen kann. Da fiel mir ein Jersey mit Fröschen ein, den ich schon auf dem Frühjahrs-Stoffmarkt letztes Jahr gekauft hatte. Hieraus habe ich dann ein Raglanshirt von Klimperklein genäht.


Saum und Halsausschnitt wie immer gecovert...



Für 'oben drüber' gab es dann eine Sweatjacke nach meinem derzeitigen Lieblings-Jackenschnitt Jacke von Klimperklein. Meine bisher nach diesem eBook genähten Jacken hatte ich Euch hier und hier gezeigt.

Dieses Mal gab es für den Minimann auch eine mit Kapuze - inklusive Frosch-Glubsch-Augen.


Um die 'Glubsch-Augen' einnähen zu können, habe ich die Außenkapuze einfach an der gleichen Linie gekürzt, wie die Innenkapuze und das fehlende Stück dann als Extra-Streifen zugeschnitten. Beides natürlich zuzüglich Nahtzugabe. Den Extra-Streifen habe ich dann an die Außenkapuze angenäht und dabei die Augen mit zwischen gefasst. Danach habe ich die Kapuze so wie im eBook beschrieben fertig genäht.
Die Augen sind freestyle zugeschnitten und wurden mit Füllmaterial ein bißchen 'dick' gemacht.

Für den Froschkönig-Effekt, habe ich mit einigen Stichen noch eine Krone oben drauf befestigt, die ich dann nach Karneval (hoffentlich) wieder leicht abmachen kann.


Auch diese Jacke hat als Taschenversion wieder eine Bauchtasche.




Die Belege sind so wie die Bauchtasche und die Innenkapuze ebenfalls aus dem Frosch-Jersey gearbeitet.



Für den Aufhänger habe ich sogar ein passendes Webband mit Fröschen gefunden.


Der große Bruder fand es aber tooooootaaaaal langweilig, wenn der Minimann nur 'so ne Jacke und so nen Pulli' zu Karneval an hat...
Zumindest eine passende Hose müsse noch dazu, damit er wenigstens etwas aussieht wie ein Froschkönig.

Okay... eine Hose geht schnell... Als Schnittmuster habe ich hierfür die Frida 2.0 vom Milchmonster gewählt.


Die Taschen habe ich innen liegend genäht.


Und wenn ich schon so schönes passendes Webband habe, dann wird das natürlich auch gleich bei der Hose verarbeitet.


Getragen sieht das ganze dann so aus:



 


Kommentar des Großen heute morgen: 'Man gut Du hast noch eine Hose genäht, so ist es wenigstens ein richtiges Kostüm!'


Das Kostüm vom Großen zeige ich Euch dann die Tage auch noch!




Schnittmuster: Raglanshirt und Jacke von Klimperklein, Frida 2.0 vom Milchmonster
Stoff: Frosch-Jersey vom Stoffmarkt, Bündchen von Stoff und Stil, Sweat von Königreich der Stoffe



Freitag, 13. Februar 2015

Manchmal häkel ich auch...

Nicht nur bei meinen Nähprojekten gibt es UFOs. Besonders viele UFOs lauern in der Schublade, die meine Wolle beherbergt. Das ist eine seeeehr große Schublade...
Ich habe eine zeitlang zum Beispiel total gerne Granny Squares gehäkelt. Aus diesen hier sollte eine Tasche entstehen.


Aber mehr als diese 8 Grannys, die bestimmt seit über 2 Jahren ein Dasein in der besagten großen Schublade fristen, sind es bisher leider nicht geworden...

Durch ein 'gefällt mir' einer Bekannten auf Facebook stieß ich dann Anfang Januar auf das 'Projekt Jahresdecke' von Hasenohr.

Ein Jahr lang jeden Tag eine Reihe häkeln, angefangen mit 365 Luftmaschen...

Da fiel mir die schön bunte Wolle ein, die ich noch von dem angefangenen Taschenprojekt liegen hatte. Eingestiegen bin ich am 09.01.2015 und hab dann relativ schnell bis Tag 11 aufgeholt.


Dies ist nun die bis Tag 41 (10.02.2015) entstandene Decke.



Zum Glück schafft man es auch, an einem Tag mal 2 oder 3 oder mehr Reihen zu häkeln, so dass es nicht schlimm ist, wenn man an einem Tag mal keine Zeit hat.

Ich bin auf das Endergebnis gespannt und lasse Euch an den Fortschritten teilhaben. Ein UFO darf diese Decke nicht werden, denn dann müsste ich mir eine noch viiiiiel größere Schublade anschaffen :-)

Ansonsten wird hier fleißig an den Faschingskostümen meiner beiden Jungs gewerkelt. Am Rosenmontag wird im Kindergarten zum Thema 'Märchen' Karneval gefeiert und ich bin mal wieder auf den letzten Drücker unterwegs...

Sonntag, 8. Februar 2015

Ein UFO weniger...

Jeder der handarbeitet kennt sie... die UFO's...,
für alle anderen: UFO = unfertiges Objekt.

Bei diesem hier fehlten eigentlich nur noch die Saumnaht, die Covernaht an der Kapuze und dann natürlich das Einnähen der Kapuze.


Angefangen habe ich diesen Pullover bei dem (wenn es gut läuft) wöchentlich statt findenden Nähtreff mit einer Freundin. Meine Cover schleppe ich zu diesen Treffen allerdings eher selten mit. Zwei Maschinen zu transportieren reicht mir.
Und dann... warum auch immer... landete er erstmal in der UFO-Kiste... 

Neulich hatte mein Großer dann diesen:


Pullover an, der nach dem gleichem Schnittmuster entstanden ist. Und ich habe festgestellt, dass der an den Ärmeln schon etwas kurz ist.

Der Pullover mit den Sternen musste also schnellstmöglich fertig gestellt werden, damit er überhaupt noch (von ihm) getragen werden kann. Es fügte sich also gut, dass in der Cover von den Kokosnuss-Sweatjacken eh noch das orangene Garn eingefädelt war.

Also schnell den Saum und die Kapuze gecovert und die Kapuze angenäht.



Schnittmuster ist Toni von Schnittreif. Besonders gut gefällt mir, dass er hinten etwas länger geschnitten ist, als vorne. Das hält den Rücken schön warm.



Mein Großer trägt im Moment Größe 128. Zugeschnitten habe ich diesen Pullover (wie auch den davor schon) in der Größe 122/128, in der Länge allerdings gleich in Größe 134/140, da er mir verglichen mit anderen Pullovern doch etwas kurz vorkam. 

Zum Glück sind die Ärmel hier auch gar nicht so kurz wie bei dem anderen. Vielleicht ist der Alte vom Waschen schon ein bißchen eingegangen.




Der Sternen-Sweat ist vom letztjährigen Herbst-Stoffmarkt und das Bündchen von Stoff und Stil. Den orangenen Jersey, mit dem ich die Kapuze gefüttert habe, und das Schnittmuster Toni habe ich bei der Stoffnixe erworben.



Quatsch machen mit dem kleinen Bruder... :-)




Schnittmuster: Toni von Schnittreif (erworben bei der Stoffnixe)
Stoff: Sternensweat vom Stoffmarkt, Bündchen von Stoff und Stil, orangener Jersey von der Stoffnixe